Reputation und Anreize

Erkenntnisfortschritt ist in der digitalen Wissenschaft nur durch das arbeitsteilige Zusammenwirken einer Vielzahl von Menschen möglich, die anspruchsvolle, hoch spezialisierte Tätigkeiten ausüben. Ihre unterschiedlichen Beiträge zu würdigen, ist nicht nur ein Gebot der Fairness, sondern auch Voraussetzung dafür, die verschiedenen Berufsbilder in der Wissenschaft attraktiv zu machen und eine gedeihliche Zusammenarbeit sicherzustellen. Um den sich verändernden Praktiken gerecht zu werden, müssen die Dokumentation und Bewertung von Leistungen sowie die darauf aufsetzenden Mechanismen der Reputationszuweisung kontinuierlich weiterentwickelt werden. In diesem Zusammenhang muss der Allianz-Schwerpunkt eigene Positionen entwickeln und dazu beitragen, dass sich die Allianz zu relevanten Aspekten nationaler und europäischer Entwicklungen, etwa aus der Coalition for Advancing Research Assessment (coara.eu), positionieren kann.

Interessengruppe

Sprecher:innen: Tamara Heck (DIPF/ Leibniz), Marcel Meistring (Helmholtz)

NameBenannt durch
Lisa EggertLeopoldina
Jens ErlingBibliotheken der Ressortforschungseinrichtung des Bundes
Tamara HeckLeibniz-Gemeinschaft
Angela HolzerDeutsche Forschungsgemeinschaft
Arlette JappeDeutsche Forschungsgemeinschaft
Rainer LangeWissenschaftsrat
Larissa LeimingerMax-Planck-Gesellschaft
Kristin MeierLeibniz-Gemeinschaft
Marcel MeistringHelmholtz-Gemeinschaft
Heinz PampelHochschulrektorenkonferenz
Martina PuruckerMax-Planck-Gesellschaft
Sven RankHelmholtz-Gemeinschaft
Johanna RappMax-Planck-Gesellschaft
Sarah SpiegelHochschulrektorenkonferenz
Isabelle TannousBibliotheken der Ressortforschungseinrichtung des Bundes
Niels TaubertHochschulrektorenkonferenz